SCHOTTENGEDICHT

Eine Reise durch Schottland in Geschichten

 

Drei Genres von Geschichten

Moderne Geschichten
Reif für die Insel!

Marie und ihre Familie steigen vom Hamsterrad in London ab und ziehen auf die wilde Insel Eigg mitten in der Nordsee. Dort aber tanzen wiederum die Ratten auf dem Frühstückstisch und in der Spüle, und der aristokratische Besitzer aus England kommt nur auf seine Insel, um den Kolonialkrieg am Strand mit Tennisschlägern und Bällen, statt Bajonetten und Kanonen nachzuspielen. Streit? Vorprogrammiert. Eine wahre Unabhängigkeits-Geschichte von fabelhalten Insel Eigg - und kein Bisschen zugespitzt ;).


Klassiker der schottischen Erzählliteratur

Tam O’Shanter 
in einer neuen deutschen Übersetzung von Rachel Clarke

Der Erlkönig Schottlands ist ein gewitzer Gauner, der nach dem Pubbesuch besoffen durch den Wald mitten im Sturm nach Hause kehrt, und unterwegs in einer Kirchenruine auf den Teufel mit Gefolge trifft. Robert Burns soll die Geschichte am Ufer des Doon-Flusses geschrieben und seine Frau Kate ihn aus dem Fenster beobachtet und gedacht haben, er wurde seinen Kater vom Vorabend ablaufen. Sie ahnte damals nicht, dass der gefeierte Storyteller aus den Salons von Edinburgh dabei war, die wichtigste Ballade in der Geschichte Schottlands zu dichten. 

Tam O'Shanter ist der narrative Traum eines jeden Storytellers. Diese dramatische Versballade hat seit ihrer Entstehung im 18. Jahrhundert viele eindrucksvolle Gemälde inspiriert. Unter einer Ballade verstehen die Schotten eine Versgeschichte.


Eine Highland-Legende (2500 Jahre alt)

Diarmid und Grania

Diarmid kehrt von der Jagd zurück, als die Hochzeit seines 70 jährigen Ziehvaters im vollen Gange ist. 
Als seine Jagdhunde sich um einen Knochen streiten, geht Diarmid dazwischen. Sein Helm fällt ihm von der Stirn und enthüllt das Liebesmal, das ihn für alle Frauen – auch für seine neue Stiefmutter – wie er selbst 21 Jahre jung - unwiderstehlich macht. Er flüchtet in den Weinkeller, sie folgt ihm, er schwört ein Eid auf den gemeinsamen Tod. Sie löst das Rätsel, welches dem Eid hervorging, worauf beide in der nächsten Nacht einander in den Armen liegen. Der Rachezug von seinem Ziehvater Finn McCuills wird zur Verfolgungsjagd mit epischen Dimensionen mit jeder Menge Abenteuer unterwegs, die das tödliche Schicksal der beiden versiegelt.  Auch Fans von Mittelalter-Ritter-Spielen kommen hier auf ihre Kosten.

 
 

DIE KÜNSTLER

Rachel Clarke

In Schottland geboren, studierte sie Germanistik an der Universität Edinburgh und Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin. In Rio, Brasilien war sie vom interaktiven Theater Augusto Boals inspiriert. Später leitete sie Theaterproduktionen und Erzählprojekte in Deutschland, Schottland und mehrjährig in Laos, Südostasien. Nach ihrem Rückkehr in ihrer Wahlheimat Berlin etablierte sich als professionelle Erzählkünstlerin und gründete 2015 das Künstlerkollektive "Storytelling Arena", mit dem sie seitdem mehrsprachige und partizipative Storytelling Theaterproduktionen und Reihen entwirft und realisiert.

 

Georg Losch

Georg Losch ist Musiker, Künstler, Tontechniker und leidenschaftlicher Reisender. Seit 2013 ist er auch mit der Storytelling Arena unterwegs und hat das Programm SCHOTTENgeDICHT mit Rachel Clarke entworfen. Zudem führt er die Regie bei einzelnen Projekten der Storytelling Arena, z.B. beim Erzählprogramm „REIS GOTT RAKETE - Geschichten aus Südostasien“. Georg hat seine Erfahrungen als Regisseur und Eventmanager bei Großprojekten gesammelt, wie beim unterirdischen Labyrinth „PERISTAL“, das 5 Millionen Besucher*innen anlockte. Seine Fantastie, sein solides Musikhandwerk sowie Können als Tontechniker (Ausbildung SAE Institut Berlin) kommen der Storytelling Arena und der surrealistischen paneuropäischen Rockband „DIRTY FEETZ“ zugute, wo Georg als Gitarrist und Songwriter auftritt.

 

ZEITUNGSKRITIK VOM 20.01.2020

 

+49 151 535 635 96

Marienstr. 19-20, 10117 Berlin